Ich bin

freier Theatermacher aus München. Seit 2011 arbeite ich als Regisseur, Autor, Dramaturg, Schauspieler und Musiker in verschiedenen Konstellationen, u.a. als Mitglied des Kollektivs Fake to Pretend. Ich habe Dramaturgie, Neuere deutsche Literatur und Philosophie an der Theaterakademie August Everding, der LMU München und der University of Leeds studiert und war u.a. als Assistent am Bayerischen Staatsschauspiel tätig. Ab 2016 bin ich Teil des künstlerischen Leitungsteams des HochX, einer freien Spielstätte in München.

HochX

Das HochX ist eine Plattform für alle Spielarten der Live Art. Ob Schauspiel, Tanz, Performance, Musik oder Medienkunst: wir bieten regional wie international arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, Projekte zu verwirklichen und sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dabei soll ein Raum zur Erprobung und Entwicklung neuer Ästhetiken und Arbeitsweisen geschaffen werden. Zu unseren Zielen gehört die Professionalisierung freien Arbeitens, die Vernetzung der Künstlerinnen und Künstler über geographische und disziplinäre Grenzen hinweg und die Vermittlung ästhetischer Prozesse an ein breites Publikum.

Team: Ulrich Eisenhofer, Ute Gröbel, Benno Heisel, Susanne Weinzierl

www.hochx.de


Utopoly

Utopoly ist ein interaktives Theaterspiel, das im Rahmen des Themenschwerpunktes „Postkollaps – gemeinsam weniger erreichen“ für Oldenburg entwickelt wurde. Als Forschungsprojekt an der Schnittstelle zwischen freier Szene, Staatstheater und Universität macht es alternative Gesellschafts- und Wirtschaftsmodelle des 21. Jahrhunderts spielerisch für das Publikum erfahrbar.

Regie und Konzept: Fake to Pretend (Benno Heisel, Simone Niehoff, Daphne Ebner)
Bühne und Kostüme: Gesine Geppert und Studierende der Universität Oldenburg
Musik: Pirmin Sedlmeir
Dramaturgie: Daphne Ebner
Video: Chris Fromm
Mit: Magdalena Höfner, Nientje Schwabe, Rajko Geith, Johannes Lange, Jens Ochlast, Klaas Schramm, Pirmin Sedlmeir und Studierenden der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Uraufführung am 03. Dezember 2015 in der Exerzierhalle des Oldenburgischen Staatstheaters

Cassidy

CASSIDY ist ein multimedialer Monolog über die Kunst, die Geheimdienste und die Paranoia. Ausgangspunkt ist ein bislang kaum bekanntes Kapitel des Kalten Krieges: das geheime Kunstförderprogramm der CIA. Cassidy, eine Figur zwischen Aktionskünstler und Terrorist, verschreibt sich dem Kampf gegen die wachsende Macht der Geheimdienste. Auf seiner Suche nach der Wahrheit droht er jedoch im Dickicht der Verknüpfungen verloren zu gehen. Seine Gegner, das weiß er, sind Riesen und nicht Windmühlen.

Mit Folkert Dücker
Leitung, Text und Bühne Ulrich Eisenhofer, Benno Heisel
Dramaturgie Ute Gröbel, Dominique Lea Kappl
Licht Charlotte Marr
Musik Johannes van Bebber

Uraufführung in der Schauburg München am 05.11. 2015 im Rahmen des Spielart Festivals

Produktion gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Realisierung in Zusammenarbeit mit der Schauburg München

Klipp/Klapp Sigrid Behrens

Eine Lesenacht von Barbara Balsei und Benno Heisel

Eine Autorin, mehrere Stückvorlagen, Extrakte daraus, Musik: KLIPP/KLAPP - Reinspringen in die Textwelt von Sigrid Behrens. Es ist eine Welt, die Näheverhältnisse prüft, Distanzen vermißt und immer auch nach dem Ort fragt. Eine LECTURE Nacht zum Eintauchen und Abtauchen, zur Auseinendersetzung mit einer Gegenwartsautorin, bis man unter einer Decke mit ihr steckt. Der Text als Protagonist. Das kann ja nur heiter werden!

Konzeption und Lesung: Barbara Balsei und Benno Heisel
Musik: Benno Heisel
Licht: Ulrich Eisenhofer
Technik: Dominic von Nordheim
Bar: Fabian Elbert

Vorstellung am 24.04.2015, 20:30 Uhr im PATHOS München

Eine Produktion von PATHOS München in Kooperation mit dem Drei Masken Verlag
www.pathosmuenchen.de

Café Stefanie / Corporate Bohème

Ein Projekt von O-Team & Gästen


Café Stefanie

In einem leer stehenden Haus in Münchens Zentrum erwecken wir das "Café Stefanie" zum Leben – den sagenumwobenen Treffpunkt der Münchner Bohème. Die Grenzen zwischen Darstellern und Zuschauern, zwischen Party und Recherche, zwischen Performance und politischer Diskussion lösen sich auf. Ultimatives Wirklichkeitstheater!

22.Januar 2015 an einem geheimen Ort im Zentrum Münchens


Corporate Bohème

Eine verschworene Gemeinschaft arbeitet an einem geheimen Experiment: Eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit, in die Ideenwelten der Bohemiens und Lebenskünstler um 1900. Ihr seid als Teil der „Corporate Bohéme“ eingeladen, den Mythos wieder aufleben zu lassen und das Experiment gemeinsam mit dem O-Team ins Extrem zu treiben. Feiert mit uns zügellose Künstlerfeste, experimentiert mit freier Liebe und Hyperventilation, mit Hypnose und Elektroschocks, und führt hitzige Diskussionen über Kunst und Leben.

27.Februar 2015 an einem geheimen Ort im Zentrum Stuttgarts

Eine Koproduktion von O-Team und Pathos München. Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes und durch die Kulturstiftung der Stadtsparkasse München.

http://www.team-odradek.de/Corporate_Boh%C3%A8me.html

Die großen Utopien sind zurück!

EIN PROJEKT VON Fake to Pretend UND QUID PRO QUO

Wir laden ein zur Konferenz der Future Cities Laboratories und erlauben uns, einen Abend lang groß zu denken. Wir bauen schwimmende Staaten auf dem Meer und zeigen Ihnen, wie ein Mehr an persönlicher, politischer und wirtschaftlicher Freiheit verwirklicht werden kann. Wir konzipieren Start-Up-Städte für die Dritte Welt, die Bildung, Sicherheit und Wohlstand in verarmte und unterentwickelte Regionen bringen.

Konzeptionsteam und Leitung: Laura Guhl, Benno Heisel, Isabelle Kranabetter, Nikolaus Witty
Bühne: Tobias Fritz
Video: Dennis Zyche
Musik: Benedikt Brachtel
Moderation: Benno Heisel
Vertreter: Laura Guhl (Seasteading), Tizia Hilber (Postwachstumsgesellschaft), Nikolaus Witty (Charter Cities)
Agenten: Raphaela Bardutzky, Swetlana Boos, Stefanie Fischer, Stefan Herfurth, Clara Hinterberger, Simone Niehoff, Rose Reiter, Jasper Schagerl

2.6.2014, 20 Uhr Black Box im Gasteig

Eine Produktion in der Reihe EigenArten der Theaterakademie August Everding; gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München


Artefakt

Artefakt ist Medientheater für das 21. Jahrhundert. Das alte Genre Schattentheater trifft auf neue Medientechnologien und erkundet das Verhältnis von Körper und Objekt in einer Zeit rasanten technologischen Wandels. Eine Artistic Research mit Schattenkörpern, Laser-Silhouetten und Laterna magica, in dessen Verlauf die Untersuchung der Spiel- und Möglichkeitsräume des Schattentheaters im 21. Jahrhundert bald schon wie eine geisterhafte Séance anmutet.

Mit: Henriette Schmidt, Benno Heisel, Ulrich Eisenhofer, Edoardo Colaiacomo
Unter Verwendung von Achim von Arnims Das Loch oder Das wiedergefundene Paradies
Text und künstlerische Leitung: Benno Heisel
Szenografie: Edoardo Colaiacomo, Ulrich Eisenhofer, Benno Heisel
Dramaturgie: Stefanie Fischer, Rose Reiter
Produktionsassistenz: Mira Grötzner

Uraufführung am 11.01.2014 im Rationaltheater
Am 12. Oktober 2014 im Rahmen des RODEO. Münchner Tanz- und Theaterfestivals
Produziert vom RATIONALTHEATER MÜNCHEN e.V. und gefördert vom Kulturreferat der LH München

Radikal

Radikal. Monument der Verwesung ist anarchischer Polittalk, archaisches Bildertheater und eine intensive Auseinandersetzung mit Radikalismus: Eine lyrische Monumentalgroteske zwischen Revolution und Resignation, in der die Mao-Bibel weit weniger zu Wort kommt als das Alte Testament, und die Welt auch nicht dauernd untergehen muss.

Premiere (UA): Donnerstag 2. Oktober, 20.30 Uhr, i-camp/neues theater münchen

Mit: Gisa Flake, Philipp Lind, Matthias Renger
Regie und Text: Tobias Ginsburg
Musik und Dramaturgie: Benno Heisel
Bühne, Video und Licht: Jonas von Ostrowski, Dennis Zyche.
Kostüm: Pascale Martin
Produktionsleitung und Assistenz: Anna Donderer

Eine Produktion von Fake to Pretend mit freundlicher Unterstützung der LH München, dem Fonds Darstellende Künste und dem Theaterhaus Berlin Mitte.

Die nötige Komödie

Die nötige Komödie ist ein musikalischer Trip durch die Abgründe der heutigen Humorlandschaft und ihrer Geschichte, erzählt als eine Wanderung vom Inferno bis ins Paradies, vom ältesten überlieferten Witz der Welt bis zum Internet-Mem, vom rauen Chanson bis zur filigranen Elektronik. Böse, albern, kunstvoll.

Regie: Ulrich Eisenhofer
Text und Musik: Benno Heisel
Dramaturgie: Adrian Herrmann, Stephanie Preuß
Bühnenbild: Edoardo Colaiacomo
Kostüm: Clemens Lehmann
Regieassistenz: Christian Gnasmüller
Mit: Julia Bachmann, Franz Furtner, Kathrin Hanak, Benno Heisel

Uraufführung am 18.Mai 2013 im Rationaltheater München
Produziert in der Reihe EigenArten der Theaterakademie August Everding mit Unterstützung der Richard-Stury-Stiftung

Alienation

Eine Frau strandet auf einer düsteren Welt, in einer reinen Männerkolonie. Überall lauern Gefahren, von außen wie von innen. Denn mit ihr ist noch etwas anderes auf diesem mysteriösen Planeten gelandet. Nach den Regeln der Science Fiction muss sie sich entscheiden: Werde ich Opfer oder Heldin? In „Alienation“ versucht eine Schauspielerin diese Geschichte weiblicher Selbstbehauptung zu erzählen – auch gegen die Regeln des Genres. Sie ist umgeben von einer Theatermaschine, die Mittel und Gegner zugleich ist. Ein Kampf mit und gegen den Strom der Bilder, Klänge und Medien.

Mit: Gisa Flake, Jaime Villalba-Sánchez, Franz Furtner
Text und Regie: Benno Heisel
Dramaturgie und Mitarbeit Text: Simone Niehoff, Tobias Ginsburg
Bühne: Stefan Britze
Videoinstallation: Ulrich Eisenhofer
Musik: Beni Brachtel
Lichtdesign: Charlotte Marr
Maske: Bianca Bättig, Alisza Pfeifer

Premiere am 1.6.2012 um 19:30 Uhr in der Schauburg München
Alienation ist eine Kooperation der Bayerischen Theaterakademie August Everding mit der Schauburg München.


Tabu

Immer wieder treten bestimmte Akteure in den Mittelpunkt des politischen Diskurses, die sich als Märtyrer der Meinungsfreiheit gerieren. Ob Jürgen Möllemann oder Günter Grass, Eva Herrmann oder Thilo Sarrazin: Sie alle wollen Deutschland von Tabus befreien und das sagen, „was endlich gesagt werden muss“. Um genau diese heroische Pose der selbst ernannten Tabubrecher geht es in der Performance TABU! Ein Gesellschaftsspiel im Rahmen der Plattform für performative Befindlichkeiten in der gesellschaftspolitischen Aktion am PATHOS München.

Darsteller: Ines Hollinger, Bettina Kirmair, Susanne Lemke, Linda Löbel, Patrick Nellessen, Anton Schneider, Jaime Villalba Sanchez
Konzept und Inszenierung: Daphne Ebner & Tobias Ginsburg
Bühne: Linda Sollacher
Musik: Benno Heisel

Samstag, 16. Juni 2012, 21.00 Uhr. Schwere Reiter / Pathos München.


Malinche

Die spanisch-deutsche Produktion Malinche - ein Herrenabend erzählt die Geschichte der Eroberung Mexikos mit dem Fokus auf ihre vielleicht kontroverseste Randfigur neu. Die Überschreibung der historischen Figur Malinche durch den dezidiert männlichen Blick der Geschichtsschreiber und das Motiv der Frau als Verräterin als Inbegriff der Urschande stehen im Zentrum des Abends. Um Malinches Rolle als Übersetzerin erfahrbar zu machen, dominieren die deutsch-spanische Zweisprachigkeit und vielfältige Übersetzungsverfahren das Geschehen auf der Bühne. Bild- und Schriftprojektionen interagieren mit den Schauspielerkörpern und erzeugen Überschreibungen und Übertragungen zwischen Sprache, Projektionen und Körperlichkeit.

Konzeptionsteam: Daphne Ebner, Benno Heisel, Simone Niehoff
Darsteller: Nahuel Häfliger, Jaime / Jaume Villalba-Sánchez, Benno Heisel
Regie: Daphne Ebner
Dramaturgie, Bildkonzeption: Simone Niehoff
Musik, Choreographie: Benno Heisel
Bühne und Kostüm: Stefan Britze
Maske: Bianca Bättig, Alisza Pfeifer

Eine Produktion der Theaterakademie August Everding in der Reihe EigenArten

Die Mache

DIE MACHE ist ein freies, überinstitutionelles Zentrum für die Produktion von Theater und Kunst in München. Neben einem Raum zur Vernetzung und Entwicklung bietet sie die Infrastruktur für professionelle Produktionsbedingungen in Form von Probenräumen, Lagerflächen und Werkstätten. Das Angebot für Kunstschaffende lautet: In einem professionellen, interessierten und engagierten Umfeld können hier Ideen verwirklicht, Experimente gewagt und Proben durchgeführt werden, kurz: Hier werden Projekte realisiert, für die es momentan keinen Raum in München gibt.

Konzept (pdf)

Facet Theatre

Felix & Benno Heisel: FACET THEATRE

1st Prize USITT International Student Competition "Ideal Theater", Munich, Germany, 2010

Theater productions are highly complex works of art that require lots of logistic and organizational know-how as well as craftsmanship and imagination. In the same time theater has to be historically and socially aware. An institution with the goal of preparing students to be a distinguished part of this fast-paced art scene has to offer a variety of opportunities for theoretical studies that can be activated and validated in continuous practical work. Ideally it would be an academy embedded in the infrastructure of a large multifaceted university and an own center, which offers the environment to create high quality productions in great artistic liberty. On the basis of these considerations our proposal offers the setting of a living laboratory for actors, dancers, singers, set and lighting designers, dramaturges etc. within the university landscape of Munich, Germany.

http://www.felixheisel.de/html/theater.html